Neues Rathaus 2, Foto Graggo.jpg
Schloss Wiesent
Nepal-Himalaya-Pavillon
Kirche Wiesent.JPG
Ruine Heilsberg
Sommerkeller Wiesent
Bürgerhaus, Foto Graggo.jpg

Kinoabend der ÖDP Regensburg-Land im DoLi: kostenlose Filmvorführung "Bauer unser"

06.07.2018 Die ÖDP Regensburg-Land veranstaltet am Donnerstag, den 12. Juli 2018, einen Kinoabend im DoLi in Wörth an der Donau.

Kino Bauer unser.png

Wann: Donnerstag, 12.07.2018 um 19:00 Uhr

Einlass: ist ab 18:30 Uhr

Eintritt ist frei !!!

Der Dokumentarfilm Bauer unser thematisiert verschiedene wirtschaftliche, strukturelle und soziale Aspekte der Landwirtschaft, die laut Film über die gängige mediale Darstellung nicht vermittelt werden. So scheint zwar eine enge Verbindung zwischen Vieh und Landwirt auch im Interesse des Verbraucher zu sein, doch setze die Politik die Rahmenbedingungen in Richtung Industrialisierung.

Der Film greift das Spannungsfeld der Landwirtschaft in einer globalisierten Welt zwischen Profitabilität, Nachhaltigkeit, Konsumenten und Selbstsicht der Bauern auf. Hierfür porträtiert Regisseur Robert Schabus sechs sehr unterschiedlich große österreichische Bauernhöfe – von einem kleinen Biobetrieb mit etwa 20 Schafen bis zu einem Großbetrieb mit über 65.000 Legehennen. Es werden sowohl die Produktionsbedingungen auf den Bauernhöfen als auch die Situation in der weiterverarbeitenden Industrie und dem Handel beleuchtet. Dabei kommen die betroffenen Bauern – von der Bio-Schafzüchterin bis zum Agraringenieur – ebenso zu Wort, wie Politiker und Vertreter aus Verarbeitung und Handel.

Bauer unser positioniert sich kritisch gegenüber einem freien Markt für Lebensmittel, der aus Sicht des Films durch einen marktwirtschaftlich orientierten Kurs der EU-Agrarpolitik der europäischen Landwirtschaft überwiegend Nachteile beschere. Der Film geht außerdem davon aus, dass die Einkommen der Landwirte sinken, was die EU-Politik mit einem Mehr an Export und Freihandel auszugleichen versuche. Daraus erwachse das Problem, dass sich die europäischen Bauern dem globalen Markt für Lebensmittel stellen müssen, in dem ein harter Preiskampf tobe und vor allem kleinere landwirtschaftliche Betriebe vielfach auf der Strecke bleiben würden. Die verbliebenen Betriebe hätten währenddessen überwiegend dem Druck zu Spezialisierung nachgegeben, ihre Produktion intensiviert, hohe Summen investiert oder von Haupt- auf Nebenerwerb umgestellt.

Parallel dazu zeigt Bauer unser auch Bauern, die dieser Abhängigkeit von Industrie und Handel und dem damit einhergehenden Prinzip vom Wachsen-oder-Weichen durch alternative Produktions-, Vermarktungs- und Verkaufsmethoden zu entgehen versuchen, beispielsweise in Form von Direktvermarktung, Regionalisierung und Bioproduktion.

Hier der Trailer dazu.

Kategorien: Veranstaltungen